1. Tag, 24. April 2017

Treffen Sie Ihre Auswahl:

13:00
Check-in und Begrüßungskaffee
13:30
Eröffnung durch den Vorsitzenden
13:45
Aktiver Arbeitsschutz als wirtschaftliche Kompetenz in der Instandhaltung
  • Vorschriften, Gesetze, Verordnungen (EU) – wie halte ich mich up-to-date?
  • Kompetenzmodell der Instandhaltung
  • Analyse der wiederkehrenden Prüfpflichten
  • Wirtschaftlichkeits- und Machbarkeitsuntersuchung
  • Qualifikation, Befähigung und Beauftragung des Personals
  • Umsetzungsbeispiele und Ergebnisse


Christian Fuhrmann, Leiter Instandhaltung, Deutz AG

14:30
Nobody gets hurt – kritische Erfolgsfaktoren im Arbeitsschutz
  • Grundsätze und Ziele von ExxonMobile im Arbeitsschutz
  • Traditioneller Sicherheitsansatz – Sicherheitstechnik
  • Erweiterter Sicherheitsansatz – Managementsystem
  • Modernisierter Sicherheitsansatz – verhaltensorientiert
  • Weitere Erfolgsfaktoren


Christian H. Menke, SHE Koordinator, ExxonMobil Central Europe Holding GmbH

15:00
Kaffeepause
15:45
Gute, koordinierte und sichere Maschinenabnahme
  • Prozess der Inbetriebnahme
  • Beispiele von Dos and Dont‘s bei der Maschinenabnahme
  • Umbau von Anlagen
  • Inhärente Konstruktion mission impossible?

Georg Hoffmann, Leiter Arbeitssicherheit und Umweltschutz, Alfred Ritter GmbH & Co. KG

16:30
Gefährdungsbeurteilung „Psychische Belastung“ am Arbeitsplatz
  •  Psychische Belastungen und Beanspruchungen, was ist das?
  •  Wieso muss eine Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastungen durchgeführt werden?
  • Welche Vorgehensweisen gibt es und wann setzt man welches Verfahren ein?
  • Was muss man bei der Durchführung beachten?
  • Welche Verfahren werden im Evonik-Konzern eingesetzt?


Bettina Stammler, Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz, Evonik Nutrition & Care GmbH

17:15
Kaffeepause – Comfort Break
17:30
Arbeitssicherheit bei Abstellungen
  • Randbedingungen bei Abstellungen
  • Verknüpfung Anlagensicherheit mit Arbeitssicherheit
  • Herausforderungen im Abstellungsbetrieb
  • Instrumente zur Verbesserung der Arbeitssicherheit:
  • Auftaktgespräch
  • Organigramm
  • Betriebliches Sicherheitshandbuch
  • Lessons Learned
  • Workshop zur Erstellung des betrieblichen Sicherheitshandbuches


Werner Weiß, Fachkraft für Arbeitssicherheit, und Thomas Grau, Ingenieur für Brandschutz, beide BASF SE

18:15
PSA als Instrument für mehr Motivation und Akzeptanz im Arbeitsschutz
  •  Auswahl, Bereitstellung, Wartung, Reparatur, der Ersatz sowie die Lagerung der PSA
  • Wie werden die Beschäftigten bei der Auswahl und der praktischen Erprobung beteiligt?


Christian Spin, Account Manager, TOTAL SAFETY GmbH

18:45
Ende des ersten Veranstaltungstages
19:15
Get-together