Referenten im Überblick

HELMUT BACH ist seit dem Jahr 2000 bei der ZF Friedrichshafen AG am Standort Schweinfurt tätig. Dort ist er Leiter der Abteilung technische Maschinensicherheit. Als CE-Koordinator verantwortet Helmut Bach die Durchführung von Konformitätsbewertungsverfahren. Die Organisation und Durchführung von Prüfpflichten des Arbeitgebers fallen in den Aufgabenbereich seiner Abteilung. Herr Bach ist aktives Mitglied in DINNormenausschüssen und ist Fachreferent für Seminare, Vorträge und Workshops.


UWE BERNHARD studierte Verfahrenstechnik an der Universität Karlsruhe. Nach seiner Zeit bei der ESSO AG Raffinerie in Karlsruhe wechselte Uwe Bernhard zur Raffinerie Ingolstadt, wo er seither in verschiedenen leitenden Managementpositionen tätig ist. Er ist Mitglied in verschiedenen internationalen Arbeitsgruppen und aktuell Leiter der Bereiche Health, Safety, Quality & Environment bei Gunvor.


UWE BUßMANN studierte, nach seiner Ausbildung zum Kfz-Meister Maschinenbau, an der Hochschule Niederrhein in Krefeld und Business Administration (MBA) an der Hochschule für Oekonomie und Management in Düsseldorf. Während seines Studiums absolvierte er ein halbjähriges Ingenieurpraktikum in Irland. Im Anschluss an sein Ingenieurstudium arbeitete er als Betriebsingenieur in der mechanischen Instandhaltung eines Walzwerks. Hier war er insbesondere für Projekte aus dem Bereich der Industriehydraulik verantwortlich. Nach ca. drei Jahren wurde er dort der verantwortliche Leiter der mechanischen Instandhaltung. Im Jahr 2011 wechselte er als Leiter Mechanik zur Sachtleben Chemie GmbH in Duisburg. Zu seinen Aufgabenbereichen gehörten insbesondere für die Bereiche: Mechanische Werkstätten, Fremdfirmenkoordination und zentrale Arbeitsvorbereitung. Im Jahr 2014 übernahm die Firma Huntsman Pigments & Additives die Sachtleben Chemie GmbH. Nach einer umfassenden Umstrukturierung der Instandhaltung ist Uwe Bußmann jetzt der verantwortliche Leiter des mechanischen Instandhaltungsengineerings und Zuverlässigkeitsmanagements. Über seine üblichen beruflichen Tätigkeiten hinaus hat er sich immer stark im Bereich der Arbeitssicherheit engagiert


CHRISTIAN FUHRMANN ist Leiter Instandhaltung bei der DEUTZ AG in Köln Porz. Er absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Automobilmechaniker bei DaimlerChrysler, um dann nach dem Wehrdienst Maschinenbau an der FH Koblenz zu studieren. Im Anschluss an das Studium stieg er bei DEUTZ als Trainee ein. Er arbeitete an verschiedenen Standorten, bevor er als Projektingenieur zurück nach Köln wechselte. 2008 erfolgte die Ernennung zum Leiter der Instandhaltung. 


MATTHIAS GEIGER ist seit 2012 die leitende Fachkraft für Arbeitssicherheit und seit 2001 als Sicherheitsingenieur in der Abteilung Arbeits- und Gesundheitsschutz der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG tätig. Seine Tätigkeitsfelder umfassen u.a. die Beratung von Industriekunden, die Sicherheits- und  Gesundheitsschutzkoordination von anspruchsvollen Bau- und Instandhaltungsprojekten bei Stillständen. Er  verantwortet das Fremdfirmenmanagement der Infraserv am Industriepark Höchst. Darüber hinaus ist er in folgenden Institutionen tätig: Verein Deutscher Ingenieure (VDI), Verband der SiGEKO´s Deutschland e.V (VSGK), Ausschuss für Arbeitsstätten (ASTA) beim Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA), Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).


THOMAS GRAU studierte Bergbau mit Abschluss Diplom-Ingenieur, bevor er eine zusätzliche feuerwehrtechnische Ausbildung für den gehobenen Dienst absolvierte. Heute ist er als Einsatzleiter und Brandingenieur bei der Werkfeuerwehr der BASF SE im Werk Ludwigshafen tätig


GEORG HOFFMANN ist als Nachhaltigkeitsmanager und Sicherheitsingenieur in einem Unternehmen der Süßwarenindustrie – der Alfred Ritter GmbH & Co. KG – tätig. Dort ist er neben vielfältigen betrieblichen Beauftragten-Funktionen wie Umwelt-, Arbeits-, Abfall-, Emissions-, Explosions- sowie Brandschutzbeauftragter auch der leitende CEKoordinator. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Herr Hoffmann als Referent beim TÜV Saarland und beim Haus der Technik Essen tätig. Er ist Initiator und Obmann des überbetrieblichen Arbeitskreises ARGUS (Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz) und des Waldenbucher Netzwerk für Sicherheit und Zusammenarbeit, Gastdozent an der FH Esslingen und Autor verschiedener Verlags-Veröffentlichungen u.a. zum Thema Maschinensicherheit.


BERND KONTENAK hat zunächst eine chemisch-technische Ausbildung und im Anschluss ein Betriebswirtschaftsstudium mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik absolviert. Nach verschieden Tätigkeiten an unterschiedlichen Standorten des Bayer Konzerns in Berlin und Bergkamen ist er seit 2005 im Bereich des Arbeits- und Umweltschutzes als Fachkraft für Arbeitssicherheit und Gefahrgutbeauftragter bei Bayer Pharma AG in Berlin tätig. Daneben ist er in verschiedenen Gremien des VCI, DSI und der BGRCI vertreten. Aus dem „Me“ ein „We“ machen, also die Mitarbeiter einzubeziehen und zu begeistern, steht im Mittelpunkt seiner Tätigkeit. Seit 2013 ist er zertifizierter Referent der BGRCI. 


CHRISTIAN H. MENKE hat Wirtschaftsingenieurwesen in Hamburg studiert und mit Diplom abgeschlossen. Seit 1990 war Christian Menke bei ExxonMobil in verschiedenen Bereichen wie Einkauf, Raffinerien und Tankstellen tätig und ist seit 2006 für die Bereiche Safety, Health, Environment, Brandschutz und Gefahrgut in Deutschland verantwortlich.


PETER SCHIEDEWITZ hat als Ingenieur für Maschinenbau langjährige Erfahrung als Projektingenieur und Niederlassungsleiter im Pipelinebau. Ab 2003 übernahm er Marketing- und Vertriebsaufgaben bei der Infracor Technik, bevor er 2011 zurück in das Projektgeschäft mit Schwerpunkt Projekte/Revisionen/Montagen wechselte. 2012 übernahm er bei der Evonik das Aufgabengebiet eines Sicherheits- und Gesundheitskoordinators. Seit 2015 ist Peter Schiedewitz verantwortlicher HSE Site-Manager fürChemieanlagen und Bau bei der Evonik Industries AG.


ULLRICH SCHWALM startete seine berufliche Karriere nach Lehre und Studium als Bauleiter in einem mittelständischen Unternehmen. Zu ThyssenKrupp wechselte er in die Position des Projektleiters, ab 2009 war er dort zusätzlich Sicherheitsfachkraft und ab 2011 Schweißfachingenieur. 2011 erfolgte die Einladung zur ThyssenKrupp Fokusgruppe „Explore New Ways in Workplace Safety“. Seit 2012 arbeitet er bei ThyssenKrupp als Sicherheitsingenieur in der Stabsabteilung HSE der Business Area Materials Services und verantwortet dort seit Ende 2015 zusätzlich das sachversicherungsbezogene Risikomanagement.


BETTINA STAMMLER arbeitet seit über 20 Jahren in der chemischen Industrie, wo Sie zuerst im Bereich Pflanzenschutz tätig war und seit 10 ½ Jahren im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Werk Dossenheim der Evonik Nutrition & Care GmbH und deren Rechtsvorgängern angestellt ist. Neben der Verantwortung für die Produktsicherheit und den Gesundheitsschutz am Standort ist Bettina Stammler auch als Fachkraft für Arbeitssicherheit tätig. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich „Psychologie im Arbeitsschutz“ und Gefahrstoffe.


ANDREAS WAGNER ist seit 1999 für die Fraport AG in Frankfurt am Main in verschiedentsten Funktionen tätig. Nach dem Einsatz im zentralen Qualitätsmanagement des Konzerns folgten Tätigkeiten bei den Bodenverkehrsdiensten und dem Terminalbetrieb der Fraport AG. Seit 2002 ist er für das integrierte Managementsystem des Immobilien- und Facility Managements zuständig und leitet das Projekt mit dem Ziel der „rechtssicheren Organisation“. Von 2007 bis 2015 war er im Bereich technisches Anlagenmanagement verantwortlich für die Betriebssteuerung, Disposition und  Ressourcenplanung der Instandhaltung der passagier- und flugbetriebsrelevanten Anlagen am Flughafen. Aktuell verantwortet er das technische Controlling im Bereich des infrastrukturellen Facility Managements der Fraport AG.


WERNER WEIß ist seit dem Jahr 2000 in der Abteilung Sicherheit und Gefahrenabwehr bei BASF SE als operative Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betreuungsbereich Werkstechnik (inklusive Turnaround Management) tätig. Zuvor arbeitete er 13 Jahre lang in der Planung und Projektierung von Verpackungs- und Verpackungshilfsmaschinen, ebenfalls bei BASF. Werner Weiß ist ausgebildeter Elektrotechniker und Mitglied im Fachreferat Elektrische Sicherheit der BASF SE.