2. Tag, 22. November 2017

Treffen Sie Ihre Auswahl:

08.30
Check-in und Vorstellung der Tagesordnung
 
 
MODUL III: Scheduling – Terminplanung
 
09.00
Grundlagen und Möglichkeiten der Terminplanung und -steuerung
  • Enge Koordination mit der Kapazitätsplanung: Durchsetzung einer gleichmäßigen Auslastung von Personal- und Betriebsmittelkapazitäten
  • Terminplantechniken und Methoden zur Optimierung der Ressourcen und Wegezeiten
  • Prinzipien zur Rückmeldung des Arbeitsfortschritts und der Steuerung
  • Qualitätssicherung während der Durchführung
  • Durchführungsorganisation und Kommunikation: Koordination mit den Fachabteilungen und Dienstleistern
  • Störungen bei der Terminierung und die operativen Korrekturen im Rahmen der Arbeitssteuerung
  • Schlüsselkennzahlen und Berichtswesen


Uwe Sahl

 
 
11.00
Terminplanung von SAP-Arbeitsaufträgen mit der GWOS-Plantafel
  • Kurze Vorstellung von GWOS-Plantafel (Graphical Work Order Scheduler) und ihre Anwendung für Instandhaltungsaufträge
  • Visualisierung aller Planungsaktivitäten von Arbeitsaufträgen und Nutzung von GWOS


Uwe Sahl

 
 
11.30
Diskussion/Praktische Übung
 
 
12.00
Mittagspause
 
 
MODUL IV: Unterstützung durch mobile Systeme
 
13.00
Systemseitiger und dokumentarischer Handlungsrahmen QHSE-gesicherter Planungs- und AV-Funktionen
  • Varianten der Systemgestaltung: Szenarien des IT-Einsatzes
  • Anforderungen aus Anwendersicht
  • Anlagendokumentation, Anlagenkennzeichnung, R&I-Fließbilder, Ersatzteillisten, Planungsstandards und Reporting
  • Erfolgsfaktor Mitarbeitermotivation – Erhöhung der Akzeptanz bei der Umsetzung eines systembasierten Meldewesens bzw. Schichtbuches


Uwe Sahl

 
 
14.00
Kaffeepause
 
 
14.30
Case Study: Typisierung und Planung von Instandhaltungsmaßnahmen und Projekttätigkeiten für die mobile Abwicklung
  • Typisierung und Standardisierung der Eigenleistungen zur mobilen Abwicklung
  • Planung und automatisierte Auftragserzeugung für Instandhaltung und Projektarbeiten
  • Transparenz der anfallenden Kosten und Zeiten
  • Voraussetzungen eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses schaffen


Ingo Graebsch, Gruppenleiter, Stromnetz Berlin GmbH

 
 
15.15
Case Study: Equipmentmanagement mittels RFID und mobiler Datenerfassung
  • Änderung der Anlagenkonfiguration mit mobilem System
  • Autoidentifizierung von Equipments
  • Einbindung des Equipmenttauschs in die IH-Abwicklung
  • Dokumentation der Änderung


Udo Gläsel, Fachgebietsleiter Methoden und Systeme, HKM Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH

 
 
16.00
Diskussion und Zusammenfassung
 
 
16.30
Ende des Seminars