Workshops am 13.03.2018

halbtägige Intensiv-Workshops am vortagZeitlicher Ablauf
09.30 Uhr Beginn des Workshops
12.30 Uhr Ende der Workshops und gemeinsames Mittagessen

13.30 Uhr Beginn der parallelen Nachmittags-Workshops
17.00 Uhr Ende der beiden Workshops

Hinweis
Die Teilnehmerzahl ist im Interesse des Workshop-Charakters begrenzt.


Vormittags

Workshop A: Von der statischen zur dynamischen Checkliste - Voraussetzungen, Anforderungen und Systeme

Zusammenfassung
Ursprünglich sind Checklisten verbindliche in Listenform aufbereitete statische Anleitungen. Ausgehend von dieser Definition wird im Workshop der Übergang zu dynamischen Checklisten vorgestellt und erarbeitet. Der Inhalt dynamischer Checklisten passt sich dabei an die jeweiligen Anforderungen an. Konkrete Beispiele aus der Praxis zeigen, wie solche Checklisten erstellt, in Aufträgen verwendet und mobil bearbeitet werden können.

Inhalte

  • Die Geschichte der Checklisten
  • Dynamische Checklisten in der Praxis mit SAP PM
    • Mobile Instandhaltung von Gleisanlagen
    • Mobile Wartung von Gasdruckregelanlagen
  • Gemeinsames Erarbeiten von weiteren Anwendungsbereichen
  • Bewertung der Ergebnisse


Zum Workshopleiter
Gerd Bitzer ist seit 2000 als SAP Seniorberater bei der WESSENDORF Software & Consulting GmbH in Berlin beschäftigt. In einer Vielzahl von SAP-Projekten in Service und Instandhaltung hat er die Einführung von automatisierten technischen Dokumentationen, mobilen Lösungen für Techniker und Checklisten zur Anlagenbewertung durchgeführt.


Nachmittags

Workshop B: Digitaler Datenaustausch mit SAP Asset Intelligence Network (AIN) im Kontext Instandhaltung 4.0

Zusammenfassung
Der Datenaustausch im Kontext eines ganzheitlichen und nachhaltigen Asset Managements spielt eine immer wichtigere Rolle. Die Vielfalt und Komplexität von Assets in Unternehmen nimmt stetig zu. Ohne strukturierte und aktuelle Daten lässt sich ein Asset Management nur bedingt erfolgreich durchführen. Im Rahmen von Instandhaltung 4.0 bieten Datenplattformen wie das SAP Asset Intelligence Network große Potenziale, die Kommunikation zwischen Herstellern, Betreibern und Instandhaltern zu optimieren.

Inhalte

  • Die Rolle des Asset Managements im Unternehmen
  • Was bewegt das Asset Management heute?
  • Was ist Instandhaltung 4.0?
  • Entwicklung der Instandhaltungsstrategien
  • SAP Leonardo – das IoT-Lösungsportfolio der SAP
  • Fokusthema SAP Asset Intelligence Network (AIN)
  • Vorgehensmodell zur Einführung SAP AIN


Zum Workshopleiter
Fabian Sommer ist studierter Wirtschaftsingenieur sowie zertifizierter Asset und Instandhaltungsmanager und seit 2006 sehr erfolgreich im Bereich Asset Management der Orianda Solutions AG tätig. Als Business Development Manager verantwortet Herr Sommer die Entwicklung innovativer IT Lösungen im Kontext SAP Asset Management. Darüber hinaus engagiert sich Fabian Sommer im Maintenance Competence Center, dem DSAG Arbeitskreises Instandhaltung und ist immer wieder als Referent für SAP Schulungen im Namen der SAP aktiv.

Workshop C: AÜG: Gestaltungsmöglichkeiten und Fallstricke bei Zeitarbeit und Fremdpersonaleinsatz

Zielsetzung
Die Teilnehmer erfahren, welche rechtlichen Regelungen, Risiken und Kosten mit dem Einsatz von Fremdpersonal verbunden sind.

Zielgruppe
Der Workshop richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Technik, Instandhaltung, Asset Management und technischem Service, die den Einsatz von Kontraktoren und Fremdpersonal in Projekten und der Routine-Instandhaltung verantworten und steuern.

Inhalte

  • Die wichtigsten Änderungen der AÜG-Reform
  • Eckpfeiler künftiger vertraglicher Regelungen, insbesondere: Kosten der Zeitarbeit
  • Fallstricke: Equal-Pay, Branchenzuschläge
  • Höchstüberlassung und Konkretisierung
  • Sonderproblem Freelancereinsätze sicher abgrenzen
  • Prüfpraxis der Bundesagentur für Arbeit


Zum Workshopleiter:
Jörg Hennig ist Fachanwalt für Arbeitsrecht. Er ist Partner bei HK2 Rechtsanwälte in Berlin und spezialisiert auf die Beratungsfelder Zeitarbeit und Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen. Hierzu gehört die rechtliche Betreuung bei Umstrukturierungen, Auslandsentsendungen, in sozialversicherungsrechtlichen Fragen (Versicherungspflicht, Scheinselbstständigkeit, Auseinandersetzungen mit Berufsgenossenschaften und SOKA-Bau) und im Betriebsverfassungsrecht. Jörg Hennig ist Geschäftsführer der ZP1 Beratungsgesellschaft für Zeitarbeit und flexiblen Personaleinsatz mbH. Er ist zudem (Mit-)Autor zahlreicher arbeitsrechtlicher Monographien, u.a. „Zeitarbeit - Handbuch für die Praxis“.