Agenda

Mittwoch, 27. September 2017

08.30
Check-in und Begrüßungskaffee
 
09.00
Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden

Günter Schmittberger, Senior Research Analyst, T.A. Cook

 
 
09.10
Die Strategie eines optimalen Ersatzteilmanagements
  • Was ist die optimale Strategie und für wen trifft sie zu?
  • Lageroptionen in einem Großbetrieb
  • Wie optimiere ich Zeiten und Wege im Ersatzteilmanagement?
  • Was sind strategische Teile und was bedeuten sie für die Ersatzteilbewertung?
  • Ziele im Ersatzteilmanagement: Ehrgeizig, aber realistisch!


Clemens Dünow, TPM Instruktor, Stahlwerke Bremen

 
 
10.00
Funktionale Rolle der Materialwirtschaft in der Fahrzeuginstandhaltung
  • Zentrale Bedeutung der Materialwirtschaft im Instandhaltungsprozess
  • Strategische Zielsetzungen für die Ausrichtung der Materialwirtschaft
  • Beispiel für die Reorganisation einer Materialwirtschaft


Thomas Krämer, Prokurist und Betriebsleiter, Vestische Straßenbahnen GmbH

 
 
10.50
Kaffeepause
 
11.20
Erfahrungen und Vorteile der digitalisierten Ersatzteilwirtschaft
  • Instandhaltungsmanagement im Fokus
  • Verfügbarkeitssteigerung durch eine digitalisierte Ersatzteilwirtschaft
  • Effizienzsteigerung und Anforderungen einer Systemintegration in der Instandhaltung
  • Roll-out – Herausforderungen im laufenden Betrieb


Dr. Dirk Lorbach, Leitung Betriebstechnik VT, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG

 
 
12.10
Obsoleszenz-Management ist Aufgabe der Instandhaltung – die neue VDI 2882 zeigt wie
  • Obsoleszenz – die unterschätzte Gefahr für die Instandhaltung
  • Risikomanagement auch für das Ersatzteilwesen
  • Die neue VDI 2882 „Obsoleszenz-Management“
  • Instandhaltung im Rahmen des Asset Managements


Prof. Dr. Lennart Brumby, Studiengangsleiter Service-Ingenieurwesen, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

 
 
13.00
Mittagspause
 
14.10
TCO-Ansatz bei der Beschaffung von mobile equipment (Flurförderzeuge, Bagger etc.)
  • Welche Herausforderungen begegnen uns bei "mobile equipment" und den zugehörigen Daten?
  • Grundprinzipien der Herangehensweise: Buy vs. Lease, Full Service vs. Eigenwartung etc.
  • Typische Kostenkomponenten – was sind die "total costs of ownership" (TCO) hier?
  • Wie kann ein Beschaffungsprojekt ablaufen und wie sollte es ablaufen?
  • Welche Ergebnisse sind möglich? Lessons Learned


Dominik Freygang, Sourcing Lead CAPEX & MRO, Novelis AG

 
 
15.00
Stammdaten im Lebenszyklus einer Chemieanlage
  • Technical Materials Management, Verbindung von Prozessen und Stammdaten
  • Innovationen und Veränderungen
  • Stammdaten als Enabler von Added Value
  • Nutzung von Stammdaten von der Planung bis zur Instandhaltung
  • Einsatz von 3D-Druck


Rainer Rohr, Director Technical Materials Management, BASF SE

 
 
15.50
Kaffeepause
 
16.20
Ersatzteile mit 3D-Druck: "Unbegrenzte" Möglichkeiten?
  • Möglichkeiten und Herausforderungen der additiven Fertigung für die Deutsche Bahn
  • Wie identifiziere ich 3D-druckbare Ersatzteile? Sicht eines Anwenders
  • Print on Demand: Gibt es zukünftig nur noch ein elektronisches Ersatzteillager
  • Gemeinsam ist besser als allein: Warum ein Netzwerk wichtig ist


Arvid Eirich, Technischer Projektleiter Mobility goes Additive e.V., Deutsche Bahn AG

 
 
17.10
Zusammenfassung und Ende des ersten Konferenztages