Referenten im Überblick

STEFANIE BESTE ist seit 2007 bei Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte mbB in Düsseldorf. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen in der Beratung und Prozessvertretung von Unternehmen und Kommunen in allen Bereichen des Umwelt- und Technikrechts. Besondere Schwerpunkte liegen hierbei im Bereich Anlagen- und Produktsicherheitsrecht sowie im Energierecht. Stefanie Beste veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Umweltmagazin des VDI und tritt als Referentin bei internationalen Fachkonferenzen auf.


DR. MARKUS DE HESSELLE war lange Jahre Leiter Zentrales EHS-Management bei der Saint-Gobain Glass Deutschland GmbH in Aachen, wechselte Anfang 2010 als Consultant zur Müller-BBM GmbH und ist seit Mitte 2012 bei der Verallia Deutschland AG in Bad Wurzach als Prokurist verantwortlich für den Bereich EHS für Deutschland, Russland und Ukraine.


SABINE DOLDERER absolvierte eine Ausbildung zum Bauzeichner im konstruktiven Ingenieurbau in Ludwigshafen mit anschließendem Studium der Umwelttechnik und Arbeitssicherheit an der Dualen Hochschule in Karlsruhe. Nach zwei Jahren als Fachkraft für Arbeitssicherheit bei einem Dienstleistungsunternehmen ist Sabine Dolderer seit 2004 als leitende Fachkraft für Arbeitssicherheit bei dm-drogerie markt tätig.


OLIVER GROSSE studierte Process Engineering an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Seine Laufbahn bei Linde startete er 1994 als Anlagensicherheitsingenieur. 2006 übernahm Oliver Grosse die Leitung der Fachabteilung Anlagensicherheit in Dresden. Aktuell ist er Fachbereichsleiter Anlagensicherheit bei der Linde AG, Engineering Division in Pullach. Neben seiner Tätigkeit bei Linde Engineering engagiert sich Oliver Grosse u. a. als Vortragender an verschiedenen Universitäten und berät bei der Gestaltung der Studiengänge im Bereich Anlagen- und Umweltsicherheit.


DR. JÜRGEN HOFMANN ist seit 1993 als freier Mitarbeiter Principal Consultant bei der DNV GL, Hamburg. Seine Arbeitsgebiete umfassen: Risikomanagement, risikobasierten Methoden sowie Untersuchungen zur Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit in vielen Industriesparten. Seine gegenwärtige Schwerpunkte liegen in den Bereichen: Methoden der Gefahren- und Unfallursachenermittlung (HAZOP, FMECA, RCA), Risikobeurteilung (LOPA) und SIL-Einstufung in der petrochemischen und chemischen Industrie.


JÜRGEN KALISCH unterstützt seit mehr als 2 Jahren das 5-köpfige Team der Notfallmanager im Industriepark Höchst. Seinen beruflichen Werdegang startete er vor über 30 Jahren mit einer technischen Ausbildung zum Biologielaborant und einer Fortbildung zum Bio-Techniker. Nach seinem Studium zum Diplom-Ingenieur für Bioverfahrenstechnik war er in verschiedenen Forschungsbetrieben der Stoffwechselforschung und im Bereich Magnetresonanz-Tomografie tätig. Nach einer weiteren Fortbildung zum Sicherheitsingenieur und zur Fachkraft für Arbeitssicherheit übernahm er als Sachgebietsleiter den Bereich Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz bei einer größeren Pharmaproduktionsstätte der Sanofi-Aventis D. GmbH im Industriepark Höchst.


MICHAEL KAUFMANN ist Microsoft MVP für Visual Studio ALM und unterstützt Kunden bei der Transformation zu agilen „DevOps“-Organisationen. Er arbeitet als Senior Manager bei Alegri und trägt dort die Verantwortung für den Bereich Development des gesamten Unternehmens. Michael Kaufmann arbeitet seit über 15 Jahren als Entwickler, Architekt und IT-Berater. Er ist PRINCE2 zertifizierter Projektleiter, hat Scrum in vielen Unternehmen als agile Methode eingeführt und hat die Zertifizierungen MCSD/MCAD, MCPD und etliche MCTS-Qualifikationen. Neben dem Application Lifecycle Management (ALM) und DevOps liegen seine Schwerpunkte in dem Entwurf von Software-Architekturen, der Entwicklung für und mit der Cloud und Test- und Domänengetriebenem Design. Sein Wissen teilt er in diversen Schulungen, Vorträgen, Artikeln und seinem Blog (http://writeabout.net/).


DR. MIRCO PRETZEL ist derzeit für die Aleris Rolled Products Germany GmbH einem der führenden Produzenten von Aluminiumanwendungen im Bereich der Luft und Raumfahrtindustrie tätig. Als verantwortlicher Manager für den Fachbereich HSE organisiert und koordiniert er in seinem Unternehmen alle Aktivitäten des Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutzes. In gleichem Maß beschäftigt er sich aber auch, mit Fragstellungen des Brandschutzes, der Werkssicherheit, des abwehrenden Brandschutzes sowie der Organisation des Notfall- und Krisenmanagement. Er studierte in Dortmund Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Fertigungstechnik. Während seiner anschließenden beruflichen Tätigkeit studierte und promovierte er nebenberuflich an der Universität Duisburg-Essen im Fachbereich der Wirtschaftspsychologie.


CAROLA SCHOCK ist seit 16 Jahren in der Sicherheitsabteilung bei Wacker. Seit 4 Jahren ist Sie Leiterin der Anlagensicherheit und gemeinsam mit einem Team aus Sicherheitsingenieuren zuständig für alle Themen aus dem Bereich Störfallrecht, Explosionsschutz und Maschinensicherheit. Carola Schock ist Mitglied im Fachausschuss Anlagensicherheit des VCI und in der VCI Projektgruppe TA Abstand. Sie verfügt über Langjährige Erfahrung bei der sicherheitstechnischen Betreuung in weltweiten Planungsprojekten.


ANDREAS WAGNER ist seit 1999 für die Fraport AG in Frankfurt am Main in verschiedensten Funktionen tätig. Nach dem Einsatz im zentralen Qualitätsmanagement des Konzerns folgten Tätigkeiten bei den Bodenverkehrsdiensten und dem Terminalbetrieb der Fraport AG. Seit 2002 ist er für das integrierte Managementsystem des Immobilien- und Facility Managements zuständig und leitet das Projekt mit dem Ziel der „rechtssicheren Organisation“. Von 2007 bis 2015 war er im Bereich technisches Anlagenmanagement verantwortlich für die Betriebssteuerung, Disposition und Ressourcenplanung der Instandhaltung der passagier- und flugbetriebsrelevanten Anlagen am Flughafen. Aktuell verantwortet er das technische Controlling im Bereich des infrastrukturellen Facility Managements der Fraport AG.


HANS-MICHAEL WEBER absolvierte eine Ausbildung zum Biologisch-technischen Assistenten an der Rheinischen Akademie, Köln sowie das Studium der Biologie zum Diplom an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn. Er ist seit 12 Jahre Betriebsbeauftragter für Umweltschutz und Lebensmittelhygiene bei dm-drogerie markt und seit 4 Jahren Fachkraft für Arbeitssicherheit.


KATRIN WEISSENBORN, Dipl. Ing. Chemietechnik, Sicherheitsfachkraft und Wirtschaftsmediatorin. Sie blickt auf eine langjährige Berufserfahrung sowohl in der Privatwirtschaft, im öffentlichen Dienst als auch im Konzernumfeld zurück und verfügt seit mehr als 20 Jahren über vielfältige Erfahrungen in der Arbeitssicherheit und im Management. Als leitende Sicherheitsingenieurin hat sie in den unterschiedlichen Unternehmen die Sicherheitskultur maßgeblich geprägt.


JENS WIESNER arbeitet seit 2013 im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und ist seit Mitte 2016 Leiter des Referats „Cyber-Sicherheit in Industrieanlagen“(ICS). Zusätzlich zu Awareness und praktischen Empfehlungen für Hersteller, Integratoren und Betreiber von ICS ist ein weiterer Aufgabenschwerpunkt seiner Tätigkeit die Nationale und Internationale Zusammenarbeit zur Stärkung der Cyber-Sicherheit von Industrieanlagen. Bereits während seines Physikstudiums hat Jens Wiesner komplexe IT-Systeme aufgebaut und betreut; dabei nebenbei auch EIB, das heutige KNX, auf Netzwerkebene programmiert. Nach Studium mit Vertiefung in Analoger und Digitaler Messtechnik und Nuklearer Astrophysik hat er über den Weg als IT-Verantwortlicher eines Rechenzentrums und Teamleiter bei der Programmierung eines Risikomanagementsystems (nach SOX404) sich dem Schutz industrieller Steuerungssysteme verschrieben.


PETER C. ZIMMERMANN ist approbierter Psychotherapeut, Supervisor des Berufsverbandes Deutscher Psychologen (BDP) und als Wirtschaftspsychologe seit mehr als 20 Jahren in der Beratung von Unternehmen international tätig. Seit 1998 leitet er als Geschäftsführer das iskom – Institut für Schulung, Kommunikation, Organisations- und Managementberatung in Neuss. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Einführung und Umsetzung von ganzheitlichen Krisen- und Notfallmanagementsystemen. Er berät dabei Unternehmen unterschiedlichster Branchen bei der Vorbereitung auf interne und externe Krisen und Notfälle und deren Bewältigung in allen Aspekten der Prävention, Intervention und Postvention. Seine Schwerpunkte umfassen sowohl Identifizierung interner und externer Gefahrenquellen, Optimierung der Unternehmensorganisation als auch Konzeption, Durchführung und Coaching von Krisenübungen, Training von Krisenstäben, Schulung von Bereitschaftsdiensten und Medienintensivtrainings, Konzeption und Durchführung von Motivierungsmaßnahmen.