Freitag, 21. März 2014

MAINTAINER 2014 – das sind die Gewinner

Zum 15. Mal wurden die Gewinner des renommierten MAINTAINER-Awards benannt. Nie zuvor hatten sich so viele Unternehmen um die begehrte Trophäe beworben – und so blieb es auch bis zur Entscheidung spannend.

In der Kategorie Industrieunternehmen beherrschten Kostensenkung, Produktivitätssteigerung, Rechtssicherheit und Prozessoptimierung den Tenor der eingereichten Projekte – häufig im Zusammenspiel mit einer Weiterentwicklung der IT. Die vorgestellten Erfolge konnten sich allesamt sehen lassen!

Auch in den beiden anderen Kategorien fiel die Wahl nicht leicht: Der Einsatz neuer Technologien, Verbesserungen bei der Arbeitssicherheit, die effiziente und lückenlose Erfüllung gesetzlicher Vorgaben, Entwicklung kundenorientierter Serviceleistungen und Energieeffizienz standen dabei im Fokus vieler Bewerbungen.

Letztlich konnte die Fraport AG den Wettbewerb um den MAINTAINER für Industrieunternehmen für sich entscheiden. Mit der mobilen, RFID-gestützten Lösung für das Airport Facility Management gelang es, einen durchgängigen und weit-gehend papierlosen Instandhaltungs- und Störfallprozess zu etablieren, mit dem die gesetzlichen Nachweise für die durchzuführenden Wartungsaktivitäten rechtssicher erbracht werden können. Sämtliche zur Instandhaltung und Störfallbearbeitung benötigten Daten sind mobil verfügbar und können vor Ort angezeigt, weiterbearbeitet und mit dem SAP-System synchronisiert werden. Die verbesserte Qualität der Stamm- und Bewegungsdaten, der verringerte administrative Aufwand bei Nachbearbeitungen der Rückmeldungen und der Leistungserbringung, die Vereinfachung der Disposition sowie die Bereitstellung einer akkuraten Datenbasis für die strategische Instandhaltungsplanung sind nur einige Vorteile der Lösung.

In der Kategorie Dienstleister überzeugte die SAG GmbH mit dem Projekt „realitätsgerechte Zustandsbewertung für Verteilnetze“. Das von ihr zusammen mit der Bergischen Universität Wuppertal entwickelte Tool „iNA – Informationsdienst für Netze und Anlagen“ bietet Energieversorgern die effektive und kostengünstige Möglichkeit, eine wissenschaftlich fundierte, realitätsgerechte, personenneutrale und valide Zustandsbewertung von Strom- und Gasnetzen durchzuführen. Durch Vereinheitlichung von Inspektionschecklisten, Entwicklung von genormten Schadenskatalogen, Einbindung einfacher und kostengünstiger Messtechnik an den Inspektionspunkten sowie wissenschaftlich fundierten Bewertungssystematiken konnte die Streubreite bei den Zustandsbewertungen gegenüber ungestützten Inspektionsverfahren um über 65% reduziert werden. Diese objektivierte Methode der Zustandserfassung ermöglicht in der Praxis, die IH-Strategie gemäß der tatsächlich notwendigen Wartungs- bzw. Erneuerungsbedarfe anzupassen und führt zu erheblichen Einsparungen.

Der MAINTAINER-Award für Innovation ging in diesem Jahr an die Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH, die in Kooperation mit ThyssenKrupp Xervon ein neuartiges Hebewerkzeug für Rohrleitungen, den „Pipe Lifter“, entwickelt haben. Üblicherweise werden für die Inspektion und Instandhaltung von „suspect areas“ (Problembereiche an Auflagepunkten von Rohrleitungssystemen) Mobilkräne, Seilwinden o.ä. mit improvisierten Unterstützungen verwendet – ein Vorgehen, das mit erheblichen Sicherheitsrisiken und schwer kalkulierbaren Kosten verbunden ist. Um hier erhebliche Verbesserungen zu erzielen, wurde ein Six Sigma Projekt aufgesetzt, das im Ergebnis nicht nur die Erarbeitung einer Standard Prozedur mit Möglichkeiten zur Verwendung von Unit Rates brachte, sondern auch zu einer Neuentwicklung eines Hebewerkzeugs führte. Durch Einsatz des „Pipe Lifters“ ist es künftig möglich, auch in problematischen Rohrleitungsbereichen Inspektionen und Wartungen sicher, kostengünstig und effizient durchzuführen.

Die preiswürdigen Projekte wurden im Rahmen der MainDays am 19. und 20. März 2014 in Potsdam vorgestellt. Die MainDays sind das Forum zum Wissens- und Erfahrungsaustausch in der Instandhaltung, zu dem T.A. Cook jedes Jahr im Frühjahr einlädt.

« Zu den Pressemitteilungen